. .

 

Lorsbachs Fritz

Lorsbachs Fritz hatte mit seiner Frau auf der Wiese Gras gemäht, es trocknen lassen, das Heu in ein großes Tuch verpackt und gemeinsam nach Hause getragen. Dort musste es noch mit dem Rollseil auf den Ollern geschafft werden. Zu diesem Zweck stieg Fritz  zum Ollern hoch, öffnete die Dachluke, hängte die schwere Rolle ein und lies das mächtige Seil nach unten. Die schwere Arbeit des Einhängens des Tuchs an den Haken und das Heraufziehen überlies er aber ungerührt seiner unten stehenden Frau.

Weil das aber nicht so recht klappen wollte, sparte er nicht mit Tipps und Flüchen von oben. Und als seine Frau, mittlerweile entnervt und  am Ende ihrer Kräfte, deutlich vernehmlich seufzte,  "Ach lewer Gott, ech wünschd ech wöar im Himmel." tönte es ungerührt von oben "Wadd welsd du da im Himmel, wirsd ja ob dr Ehr näd ferdich!"