. .

 

Der Bömmes

„Bou“ Walter - genannt „Bömmes“ - ging gern zu „Rottmanns“ (heute Altes Zollhaus) 
in die Wirtschaft. Eines Abends, als er mal wieder von dort heimkam, fand er den Haus-
türschlüssel nicht, der normalerweise in einem Versteck am Haus deponiert war.

Wie er da draußen so am rumoren war, hörte das sein Bruder Ernst und rief, er 
solle endlich reinkommen, man schlafe schon. Walter stammelte: „IIIch kkkaa näd“
Ernst rief herunter: „De Stahlsdür es ob". Das passte Walter aber nicht und so 
rief er laut und deutlich, dass es auch die Nachbarschaft hören konnte: 
„En Bö Bö Bömmes gierd dörch de Hussdür!“   (überliefert von Elfriede Stein)